Richtfest beim neuen Gerätehaus Oberschefflenz

Richtfest beim Feuerwehr-Gerätehaus Oberschefflenz – Viel Eigenleistung – „Bekenntnis zur Abteilungswehr“

Von Peter Lahr

Oberschefflenz. Das Dach kam gerade noch zum richtigen Zeitpunkt. Pünktlich zum Richtfest des neuen Feuerwehr-Gerätehauses in Oberschefflenz am Freitagnachmittag konnten die gut 20 Gäste schon deutlich die Konturen des Nachfolger-Baus der Alten Dreschhalle erkennen.

In dem Projekt sah Bürgermeister Rainer Houck „einen wichtigen Meilenstein für unsere neue Feuerwehr.“ Die Vorgeschichte gehe bis ins Jahr 2012 zurück. Damals habe die Feuerwehr Oberschefflenz Bedarf an Nachbesserungen des alten Gerätehauses angemeldet. Doch schnell sei allen Beteiligten klar geworden: „Wir brauchen kein neues Tor. Wir brauchen ein neues Gebäude.“ Der Schultes wertete den Neubau folgerichtig als „ein Bekenntnis zur Abteilungswehr.“ Das etwas voluminöse Erscheinungsbild – die Halle verfügt über eine Grundfläche von 240 Quadratmetern – sei aber kein Ausdruck von Großmannsucht. Man habe schlicht den aktuellen Mindestanforderungen Folge geleistet. Der rund 400 000 Euro teure Neubau bietet künftig Raum für zwei Fahrzeuge. Zudem verfügt er über einen Schulungs- / Kameradschaftsraum, Toiletten, Duschen sowie zwei Umkleideräume (für Männer und Frauen). Im Obergeschoss der in Stahlbauweise und Sandwich-Technik konstruierten Halle sollen noch ein Lagerraum und eine kleine Werkstatt unterkommen. Beheizt werden soll das Gebäude über das Gemeindewohnhaus und zusammen mit dem Kindergarten durch eine Pellet- Anlage mit Spitzenlastkessel.

Bereits beim Abriss der Alten Dreschhalle hätten die Feuerwehr-Kameraden viel Eigenleistung aufgebracht. Zügig und kompetent arbeiteten nun die Firmen Uhl und Heizmann.

„Wir haben frühzeitig die Planung in Angriff genommen“, beschrieb Architekt Thomas Müller den Zeitplan. Um entsprechende Fördervoraussetzungen zu erfüllen, sei es zwar im Vorfeld zu Verzögerungen gekommen. Doch nun gingen die Arbeiten flott voran. Die Bauarbeiten starteten erst Anfang Februar und verliefen bislang reibungslos. Dem Gemeinderat und der Gemeinde dankte der Architekt für das entgegengebrachte Vertrauen. Den Feuerwehrleuten für ihre aktive Mitarbeit. Als nächstes würden die Fenster und Türen installiert, danach der Betonboden. Beim Innenausbau sowie bei den Installationen sei bereits der nächste „Feuerwehr-Einsatz“ vorgesehen. Wie bereits sein Vorredner, wünschte Müller weiterhin allen am Bau Beteiligten ein erfolgreiches und unfallfreies Arbeiten.

„Wir freuen uns, dass wir hier bald Platz haben für unsere Übungen“, bedankte sich Frank Gedemer für das neue Gerätehaus. Der Bau-Koordinator der Feuerwehr und stv. Abteilungskommandant hoffte, das Gebäude noch vor Ende des Jahres beziehen zu können. Zusammen mit Stephan Rapp, dem Bauleiter der Würzburger Firma Uhl, stieg er auf das Baugerüst und verlas vom Dach aus neben dem Firstbaum den Richtspruch.

Jugendfeuerwehr besichtigt die Berufsfeuerwehr Heilbronn

Einen Ausflug der besonderen Art unternahm die Jugendfeuerwehr am 17. Oktober. Um 9 Uhr trafen sich die 16 Jugendfeuerwehrler in Mittelschefflenz am Feuerwehrgerätehaus und machten sich auf den Weg nach Heilbronn zur Feuerwache der Berufsfeuerwehr.
Dort erwartete sie eine Feuerwehr in einer ganz anderen Größenordnung, wie sie es aus Schefflenz kannten. Unser Kamerad Andre Berg, der bei der Berufsfeuerwehr Heilbronn arbeitet, leitete die Führung und zeigte den Jugendfeuerwehrlern neben den Fahrzeugen auch die Werkstätten, außerdem durften die Jugendfeuerwehrler auch selbst ran und die Atemschutzübungsanlage ausprobieren.

Nach einem kurzen Mittagessen ging es dann gleich weiter.

In der Kletterarena konnten sich die Jugendfeuerwehrler dann nochmal richtig austoben bevor es um 16:30 Uhr zurück nach Schefflenz ging.


Infonachmittag der Jugendfeuerwehr

Nachdem die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr seit einigen Monaten immer weiter gesunken sind, liesen sich die Ausbilder eine außergewöhnliche Maßnahme einfallen.
Am letzten Samstag der Sommerferien beraumten sie einen Infonachmittag für interessierte Jugendliche an und verschickten hierzu ca. 150 Einladungen an Jugendliche ab 10 Jahren.
Da man in diesem Alter aber kaum zu einem Vortrag über die Feuerwehr geht, entschieden sich die Ausbilder für viele praktische Stationen mit den verschiedenen Dingen, die den Jugendlichen auch in der Jugendfeuerwehr begegnen werden.
Etwa 20 Jugendliche waren der Einladung gefolgt und konnten an den Stationen unter anderem ein Haus „löschen“, mit der Rettungsschere und Spreizer hantieren, oder auch einfach nur ein Rennen mit Bobbycars fahren oder aber die Persönliche Schutzausrüstung eines Feuerwehrmanns kennenlernen.
Auch waren einige Kinder zwischen 6 und 10 Jahren mit Ihren Eltern eingeladen um sich über die neue Kinderfeuerwehr zu informieren.
Als Highlight gab es dann auch noch ein echtes Feuer, das einige der Jugendfeuerwehrler mit ihren Ausbildern löschten.


Dorfrallye der Jugendfeuerwehr im Rahmen des Feuerwehrfests 2015

Wie bereits im Jahr zuvor, veranstaltete die Jugendfeuerwehr Schefflenz auch 2015 eine Dorfrallye an der zahlreiche Jugendfeuerwehren aus dem Neckar-Odenwald-Kreis teilnahmen.

Die Gruppen mussten an 10 verschiedenen Stationen unter andem einen B-Schlauch entwässern – allerdings Bergauf, des Weiteren musste ein Tischtennisball durch einen C-Schlauch gebracht und mit Leinenbeuteln gekegelt werden.
Aufgrund des warmen Wetters war es auch möglich einige Spiele mit Wasser einzubauen, so galt es zum Beispiel an einer Station mit einem Schwamm möglichst viel Wasser über eine große Distanz zu transportieren.

Als große Überraschung gabe es am Ende noch ein Waserfußball-Tunier zu bestreiten, bei dem je 3 Spieler von jeder Mannschaft antraten und mit 3 D-Strahlrohren versuchen mussten, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern.



Jugendfeuerwehrwettkampf in Neckargerach

Zu einem Wettkampf der Jugendfeuerwehren hatte die Jugendfeuerwehr Neckargerach geladen.

Aufgrund der heißen Temperaturen, immerhin fast 40°C, hatte sich die Jugendfeuerwehr viele Spiele mit Wasser ausgedacht, die auch uns sehr viel Spaß machten. Auch für eine Abkühlung für zwischendurch war gesorgt.

Auch nach der Rückkehr nach Schefflenz hielten die hohen Temperaturen an und so entwickelte die Übung mit dem Thema „Improvisierter Wasserwerfer“ kurzerhand ein nasses Eigenleben.

Jahreshauptversammlung 2015

Christian Eifler neuer Kommandant

Am Samstagabend begrüßte Kdt. Hartmut Feil neben dem Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr und Bürgermeister Houck die Gäste und Feuerwehrkameradinnen und -kameraden zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Nach der Totenehrung für den verstorbenen Kameraden aus der Alterswehr, Karl Bangert, berichtete Feil über das vergangene Jahr. Es sind zurzeit 99 Feuerwehrfrauen und -männer in der Wehr verzeichnet. Mit 7 Zugführern und 18 Gruppenführer und 35 ausgebildeten Atemschutzgerätträgern verfügt die Wehr über einen guten Ausbildungsstand.

Die Jugendfeuerwehr hat zurzeit 8 Mitglieder. Als neuer Leiter wurde Marco Berg bestellt. Mit Werbung in den Grundschulen soll die Anzahl wieder gesteigert werden.

Im Berichtsjahr waren 18 Einsätze zu bewältigen, wobei die Feuerwehr 5 mal wegen Brandalarm ausrücken musste. 2 Brände waren im Ortskern zu verzeichnen. Durch das schnelle Eingreifen konnte ein Übergreifen auf Nachbargebäude verhindert werden.

Neben den Übungen auf Abteilungsebene wurde auch eine Nachtübung im ehemaligen Rödderheim durchgeführt. Zur Förderung der ortsübergreifenden Zusammenarbeit wurde im Sommer eine Übung mit der Abteilung Billigheim/Katzental an der Grund- und Hauptschule und im Herbst eine Übung mit der Abteilung Elztal/Auerbach an der Auerbacher Mühle durchgeführt.

Schon zur Tradition geworden ist der Besuch der Feuerwehr in den Kindergärten. Hier dürfen die Kleinen am Strahlrohr stehen, dürfen die Funkgeräte bedienen und bekommen gezeigt, was eine Feuerwehr an Schutzausrüstung so alles braucht. Den Höhepunkt bildet die Fahrt im Feuerwehrfahrzeug

Gerätetechnisch ist die Feuerwehr gut ausgerüstet. Durch ein mit Gemeindeverwaltung, Landratsamt und Kreisbrandmeister abgestimmtes Gesamtkonzept konnte in Unterschefflenz ein neues Mittellöschfahrzeug in Betrieb genommen werden. Es verfügt über einen 1000 l Wassertank und eine zusätzliche Einschubpumpe. Zum Aufspüren von Brandnestern konnte eine Wärmebildkamera mit erworben werden. Um bei Verkehrsunfällen effektiver helfen zu können, wurden die technischen Hilfesätze bestehend aus Schere und Spreizer gegen solche mit verstärkter Hydraulikkraft ausgewechselt.

Auch die persönliche Schutzausrüstung wird auf die neuen Anforderungen umgestellt. Die Atemschutzgeräteträger sind inzwischen vollständig ausgerüstet. Alle aktiven Feuerwehrler sind mit Funkmeldeempfänger ausgestattet.

Für das neue Fahrzeug in Unterschefflenz musste die Fahrzeughalle umgebaut werden. Das geschah größtenteils Eigenleistung der Unterschefflenzer Abteilung. Hierzu wurden über 2000 Arbeitsstunden aufgewendet.

Hartmut Feil stellte sein Amt als Gesamtkommandant nach 20 Jahren Dienstzeit zur Verfügung. Neu gewählt wurde sein Stellvertreter Christian Eifler zum Gesamtkommandanten. Als Stellvertreter wurde der Abteilungskommandant von Unterschefflenz, Uwe Leutz gewählt. In der Abteilungswehr Unterschefflenz übernahm Markus Söhner das Amt des stellvertretenden Abteilungskommandanten von Markus Bischoff.

Hartmut Feil dankte der Gemeindeverwaltung, den Gemeinderäten und den Feuerwehrkameraden für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten 20 Jahren und wünschte seinen Nachfolger Glück und Zuversicht bei der Ausführung des verantwortungsvollen Amtes.

Feuerwehrfest 2014

30 Jahre Jugendfeuerwehr Schefflenz und Gerätehauseinweihung in Unterschefflenz

Das Feuerwehrfest 2014 hatte gleich zwei Höhepunkte,
Samstags eine Dorfrallye der Jugendfeuerwehr, anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens und Sonntags die Feierlichkeiten zur Einweihung des Gerätehausumbaus in Unterschefflenz, außerdem wurden zahlreiche Kameraden befördert und geehrt.


Schauübung


Dorfrallye